Rückblick

Ein Wunschkonzert der besonderen Art...

hat am Samstag den 28.10.2017 im Bürgerhaus in Münchholzhausen so manches Herz berührt. Mit dem Titel

 

„Liebe in allen Tonlagen“

 

wurden ganz besondere Musikwünsche erfüllt: nämlich diese, die der schönsten und größten Macht der Welt gewidmet sind – die der Liebe.

 

Die musikalischen Gäste, das Frauen-Vocal-Ensemble Taktvoll, der Gastgeber selbst, Camerata vocale Dutenhofen und die begleitenden Pianisten Olga Chachalina, Pia Kinzenbach-Wagner und Wolfgang Wels, haben die über 250 Gäste in ganz besondere, gefühlvolle Sphären entführt.

Für den stimmungsvollen visuellen Rahmen, gepaart mit einer sinnlichen und erheiternden Moderation war das Chormitglied Christine Schmidt Garant. So ließ sich das Publikum im ersten Teil des Konzertes in klassische Liebessituationen entführen: „Bon jour mon coeur“ von Orlando di Lasso wie auch die Liebeslieder-Walzer op.52 von Johannes Brahms zog das verzauberte Publikum in den Bann. Die vom Frauen-Vocal-Ensemble dargebrachten Titel „Das Lieben bringt groß‘ Freud“ von Max Reger wie auch „A Tu Lado“ von Javier Busto setzten dann das berühmte „Sahnehäubchen“.

Der neuzeitlich, populären Liebe war der zweite Teil des Konzertes gewidmet. Bekannte und beliebte Pop-Musikstücke versetzten das Publikum in die eigene Jugend-Liebeszeit zurück. „How Deep Is Your Love“ von den BeeGees wurde gefragt, „And So It Goes“ von Billy Joel wurde gesagt - in Szene gesetzt vom Frauen-Vocal-Ensemble Taktvoll.

 

Camerata vocale Dutenhofen versicherte „You’ll Never Walk Alone“ und bot „For The Longest Time“ eine „Bridge Over Troubled Water“. Da konnte man nur noch mit einem “Hallelujah” von Leonhard Cohen beipflichten.

 

Ein grandioses Konzert fand nach ein paar fröhlichen, lieblichen Stunden den Abschluss. Und wieder einmal kommt man nach so einem Abend zu dem Schluss: Liebeserinnerungen sind doch die Schönsten…

Wir danken für die wundervollen Bilder  ©Michael Bender

Pressestimmen zum Konzert...

WNZ-Bericht Camerata Konzert.pdf
PDF-Dokument [256.2 KB]

6. Horbacher Chortage 2017

Camerata vocale Dutenhofen erfolgreich bei den Horbacher Chortagen

 

Mit dem 1. Klassenpreis kehrten die Sängerinnen und Sänger der Camerata vocale Dutenhofen unter der Leitung ihres Chorleiters Hubert Kleinmichel von den Horbacher Chortagen am 21.05.2017 zurück. An dem vom MGV Cäcilia Horbach ausgerichteten Chorwettbewerb beteiligten sich 26 Chöre. Bei der Darbietung in der katholischen Kirche in Gackenbach waren drei Chorstücke in der stark besetzten Klasse der gemischten Chöre (GC1) gefordert. Zum Vortrag kamen die spätromantischen Stücke "Justorum animae" von Charles Villiers Stanford und "Marienlob - Ave Maria" von Sergej Rachmaninov sowie das zeitgenössische Werk "Salmo 150" von Ernani Aguiar.

 

Mit 21,4 Punkten (Silber) bewerteten die Juroren Alfons Brandl (München) und Alwin Michael Schronen (Tholey) die in technischer und künstlerischer Hinsicht überzeugenden Leistungen der Camerata vocale Dutenhofen. Damit lagen die Dutenhofener vor den beiden Mitbewerbern aus Obertshausen und Dehrn und erzielten den 1. Klassenpreis sowie den 2. Dirigentenpreis.

Wetzlarer Stadtgesangstag

…für den Abschluss der Konzertreihe „Sommer-Matineen“ hat das Kulturamt der Stadt Wetzlar am Sonntag, den 28.08.2016 zum Stadtgesangstag eingeladen. Neben weiteren 18 Chören und Gesangsgruppen war auch die Camerata vocale Dutenhofen eingeladen, eine Kostprobe ihres Könnens darzubieten.

 

Die romantische Kulisse des Rosengärtchens blieb für diesen Anlass den Akteuren durch den plötzlich eintretenden Regen allerdings verwehrt. Mit zum Teil nassem Hemd und feuchter Hose zog man kurz vor Veranstaltungsbeginn um 15.00 Uhr noch in die nahe gelegene Stadthalle.

 

Es wurde dennoch ein vergnüglicher Nachmittag mit unterhaltsamer Chormusik und einem gut gelaunten Publikum. Camerata vocale stimmte mit seinen Glanzstücken „Mambo“ von Herbert Grönemeyer und „The Mermaid“ von John Whitworth die Zuhörer fröhlich.

Spende für das Konzert "der Extraklasse"

Der musikalische Hochgenuss des Konzerts der Camerata vocale Dutenhofen und deren Gäste zum Ewigkeitssonntag am 22.11.2015 war nicht nur für alle Besucher ein Lichtblick in lichtkargen Zeiten. Beflügelt von der souveränen Darbietung der vorgetragenen Stücke konnten alle Mitwirkende des Konzerts den lang anhaltenden Applaus des Publikums genießen.

Das Konzert wurde vom Publikum in der Evangelischen Kirche in Dutenhofen außerdem mit der stattlichen Spendensumme von 1.500,- € belohnt, die noch vor Jahresfrist am 22.12.2015 dem Hospiz Haus Emmaus in Wetzlar übergeben werden konnte. Der Betrag wurde für das Projekt "Trauerbegleitung für Kinder" dankbar entgegengenommen.

 

Ein wundervolles Konzert

In Anbetracht des Anlasses wurde es als „wundervolles Konzert“ bezeichnet, manche fanden es „einfach toll“, das Konzert am Ewigkeitssonntag am 22.11.2015 in der Evangelischen Kirche in Dutenhofen.

 

In stimmungsvoller Kulisse präsentierte sich der Jubiläumschor in seinem 45. Jahr unter der Leitung von Hubert Kleinmichel gemeinsam mit der Frankfurter Kapelle unter der Leitung von Philipp Bosbach und den Solistinnen Laurie Reviol (Sopran) und Christa Löffler (Alt) sowie dem Organist Joachim Eichhorn in einem anspruchsvollen wie auch vielfältigen Programm seinem Publikum.

 

Das Benefizkonzert, dessen Erlös dem Hospiz Emmaus in Wetzlar zugutekommen soll, begann der Jubiläumschor Camerata Vocale mit dem A-capella-Stück „Lord, I Want To Be A Christian“, das trotz gut geheizter Kirche für Gänsehaut sorgte. Auch die folgenden, sorgsam ausgewählten Stücke sorgten für eine feierliche Stimmung, in der die Zuhörer gedenken und innehalten konnten. Die Musik bewegte die Zuhörer zwischen Trauer, Trost und Hoffnung.

Laurie Reviol (Sopran) (Foto: Michael Bender)

Stimmgewaltig präsentierte sich die Solistin Laurie Reviol unter anderem mit dem „Agnus Dei“ von Georges Bizet gemeinsam mit dem Männerchor von Camerata Vocale. Ein souveräner Frauenchor im Camerata Vocale, mit grandiosen Solostimmen im Sopran wie auch im Alt, zeigte sich mit dem „Laudate pueri“ von Mendelsohn-Bartholdy. Christa Löffler eröffnete mit einfühlsamer Interpretation der Arie „Erbarme dich mein Gott“ eine Auswahl der beliebtesten Choräle aus der Matthäus-Passion.

 

Die Überleitung zu den folgenden bedeutenden Stücken der Johannes-Passion gestaltete Joachim Eichhorn mit virtuosem Orgelspiel. Er glänzte mit dem „Präludium und Fuge h-moll“ von Johann Sebastian Bach.

 

Die Handlungen der Matthäus- und der Johannes-Passion wurden vom Evangelist alias Christine Schmidt hinreißend und gefühlvoll erzählt.

 

Mit dem Choral „Ach Herr, lass Dein lieb Engelein“ endete nach fast zwei Stunden ein feierliches und beeindruckendes Konzert, dass während der Darbietungen nicht von Beifall unterbrochen wurde. Das hatte sich der Leiter des Konzerts, Hubert Kleinmichel, zu Beginn der Veranstaltung von den ca. 300 Gästen in der Evangelischen Kirche in Dutenhofen, gewünscht.

 

„Das fiel uns allen sehr schwer“ bekannte Hausherr Pfarrer Philipp am Schluss der Veranstaltung und dankte den Mitwirkenden und allen, die diesen unvergesslichen Abend miterlebt haben.

 

Wir danken Michael Bender für die hervorragenden Fotos!

Pressestimmen GAZ.pdf
PDF-Dokument [780.4 KB]

Jubiläumsveranstaltung: Hubert Kleinmichel ist 40 Jahre Dirigent beim MGV

Der Männergesangverein 1877 Dutenhofen hat zu einer besonderen Jubiläumsveranstaltung nach Münchholzhausen ins Bürgernhaus eingeladen. Sein Dirigent Hubert Kleinmichel leitet seit nunmehr 40 Jahren die Geschicke des Chores.

 

Camerata wieder bei den HR4-Weihnachtskonzerten 11.-14.12.2014

In der Tat war das eine große Herausforderung für die Sängerinnen und Sängern der Camerata vocale unter der Leitung ihres Dirigenten Hubert Kleinmichel. Jedes Chormitglied hatte diese Veranstaltung über vier Tage hinweg schließlich in dem persönlichen adventlichen Terminplan unterzubringen. Aber alle Mühen haben sich gelohnt!

 

Auf dem Hintergrund eines vielfältigen anspruchsvollen musikalischen Programms und einem herrlich geschmückten Sendesaal mit unvergleichlicher weihnachtlicher Atmosphäre trug der Chor zum Gelingen dieser Veranstaltungen bei, was dem Beifall der Besucher und auch der anderen Solisten und Musiker zu entnehmen war. Alle Mitwirkenden im Chor begaben sich nach dem letzten Konzert am frühen Sonntagabend mit dem Gefühl großer Zufriedenheit nach Dutenhofen zurück, in dem Bewusstsein, den Zuhörern in diesen Konzerten ein Stück weit weihnachtliche Vorfreude und  Besinnung vermittelt zu haben.
 

MItwirkende waren diesmal der Tenor Volker Bengl. Er sang bereits an der Wiener Volksoper, an der Dresdner Semperoper und an der Deutschen Oper Berlin. Weiterhin wirkte Maria Levin mit. Diese junge Künstlerin, die zunächst in ihrer russischen Heimat Gesang studiert hat, ist seit einigen Jahren bereits in Deutschland. Maria Levin konnte musikalisch die Brücke zwischen Tradition und Gegenwart schlagen. Peter Scholl, ein hervorragender Organist ließ die grossartige Orgel im Frankfurter Sendesaal des hr erklingen. Der musikalische Leiter war Hans-Reiner Schmidt, dem die traditionelle Weihnachtsmusik sehr am Herzen liegt. Er dirigierte die Brass Band Hessen und konnte auch solistisch auf seinem Alphorn begeistern. Als Chor durften wir, die Camerata vocale Dutenhofen, mitwirken und insgesamt 5 Stücke a capella bzw. in Begleitung der Orgel, Brass Band und/oder Solisten zu Gehör bringen. Für weihnachtliche Geschichten sorgte der bekannte Sprecher Helge Heynold und die Moderation der Konzerte hatte Dieter Voss übernommen.

 

Danke dem Hessischen Rundfunk für die Beistellung dieser schönen Bilder. 

Erfolg beim Wettstreit im Oberbergischen Land

Vom Gesangswett- streit in Alzen im Oberbergischen Land in Nordrhein-Westfalen am 29. Juni 2014 kehrte die Camerata vocale Dutenhofen unter Ihrem Dirigenten Hubert Kleinmichel in der Klasse G1 (Große Gemischte Chöre ) mit einem beachtlichen Erfolg zurück. Vom Chorleiter sehr gut vorbereitet wurde neben einem zweiten Platz im Klassensingen und beim Dirigentenpreis der 1. Ehrenpreis mit dem Spiritual „Wittness“ errungen, und dies  mit der zweitbesten Wertung an diesem Tage unter den 27 teilnehmenden Vereinen. Dieser Wettstreit war in allen Kategorien mit sehr leistungsfähigen Chören aus Nordrhein-Westfalen, Hessen und Rheinland-Pfalz besetzt und so ist der Chor mit der Platzierung als Sechster nach Meisterpreispunkten unter den 27 Chören durchaus zufrieden.

Gemischter Chor wirkte bei der Benefizgala für Namibia mit

Am Pfingstmontag dem 09.06.2014 fand eine Benefizgala des Kirchenkreises Wetzlar zugunsten des Partnerkirchenkreises Windhoek in der Evangelischen Kirche in Dutenhofen mit ca. 300 Gästen statt. Mit Interviews, Chor- und Sologesang sowie Instrumentaleinlagen, Videopräsentationen und informativen Vorträgen über Land, Geschichte und Spendenzweck wurde dem Publikum ein buntes dreistündiges Programm geboten.

 

Das musikalische Programm der Künstler, die alle aus Dutenhofen stammten, war sehr vielseitig und spannte sich von klassisch über romantisch bis zu modern. Neben der Sopranistin Sibille Hornivius, begleitet von Dr. Hans-Jürgen Gerlach am Klavier, dem Neuen Chor des MGV Dutenhofen 1877 e.V. unter der Leitung von Markus Schopf und dem Bläserkreis Dutenhofen unter der Leitung von Christoph Kraft wirkte auch „Camerata vocale“ unter der Leitung von Hubert Kleinmichel mit. 

 

Bericht über die Jahreshauptversammlung am 05.04.2014

Am 05.04.2014 – der Tag entsprach genau dem Gründungsdatum 05.04.1970 – fand in der Gaststätte Bergschänke in Dutenhofen die diesjährige Jahreshauptversammlung statt. Der 1. Chorsprecher Jürgen Kleinmichel eröffnete die Sitzung und gab nach der Feststellung der Beschlussfähigkeit die Tagesordnung bekannt. Danach erhob sich die Versammlung zum Gedenken an Günter Hildebrand, der im letzten Jahr plötzlich verstarb, seit dem Gründungsjahr 1970 Mitglied war und nach seiner aktiven Zeit im 1. Bass den Verein fördernd unterstützte, wo er nur konnte. Die 2. Chorsprecherin Renate Jung hielt wie immer schon in den vorangegangenen Jahren einen humorvollen Rückblick auf das zurück liegende Chorjahr mit vielen sachlichen und unterhaltsamen Details zu einzelnen Ereignissen. 

 Der 1. Kassierer Reiner Keller musste für das zurückliegende Geschäftsjahr ein Minus verkünden, jedoch ist das verfügbare Vermögen eine gute Basis für eine, aus finanzieller Sicht, weitere gute Chorarbeit. Die aktuelle Mitgliederzahl liegt bei 119. Die beiden Kassenprüfer Dieter Weber und Gudrun Bender bescheinigten eine einwandfreie Kassenführung und stellten den Antrag auf Entlastung, der einstimmig angenommen wurde. Der Beitrag für das kommende Jahr wurde mit einstimmigem Beschluss auf Höhe des Vorjahres beibehalten.

Der Chorleiter Hubert Kleinmichel dankte den Sängern für die gute Zusammenarbeit im zurückliegenden Chorjahr, brachte einige sachdienliche Hinweise bezüglich der Entwicklung von früher gegenüber heute und stellte fest, dass der Chor immer noch  eine sehr gute Leistung erbringe und weithin anerkannt sei. Er wünscht sich in der Phase der Vorbereitung auf den nächsten Chorwettbewerb eine gute Probenbeteiligung und stimmte die Teilnehmer auf sein großes Ziel eines geistlichen Konzertes im Jahr 2015 ein.

Bei den Ergänzungswahlen wurde der 1. Chorsprecher Jürgen Kleinmichel, die 1. Schriftführerin Karin Schleenbecker und der 2. Kassierer Karl-Heinz Neeb einstimmig wiedergewählt. Als neue Kassenprüferin wurde Dagmar Altenheimer einstimmig gewählt.

 

Unter Verschiedenes wurde Armin Mack und Hans Meyer für ihre besondere Arbeit im abgelaufenen Geschäftsjahr gedankt. Als Erinnerung an frühere Zeiten las Jürgen Kleinmichel das Protokoll der ersten Jahreshauptversammlung des Chores vom 10. April 1971 zur nachdenklichen  Erheiterung der Versammlung vor. Es wurden noch Vorschläge hinsichtlich einer Veranstaltung in der zweiten Hälfte des Jahres 2014 diskutiert und die bisherigen Erfahrungen mit der jetzigen Stimmbildnerin ausgetauscht.

 

Nach der offiziellen Versammlung präsentierte Reiner Keller ca. 100 Bilder aus den ersten 25 Jahren, untermalt mit Konzert-Live-Aufnahmen von 1971 und 1990 und gab einen ersten Überblick über die neue Homepage.

 

Teilnahme am 13. Hessischen Chorwettbewerb am 09.11.13 in Schlitz

(Hans Meyer) Vom 13. Hessischen Chorwettbewerb am 8.-11. November 2013 im Schloss Hallenburg (Schlitz), an dem die Camerata vocale Dutenhofen unter Ihrem Dirigenten Hubert Kleinmichel in der Klasse A2 sich mit 8! Konkurrenten im friedlichen Wettstreit maß, kehrte sie mit dem Prädikat „mit gutem Erfolg teilgenommen“ nach Hause zurück. Die konkret  erreichte Platzierung 5. von neun Chören ist nicht als ein Ergebnis „unter ferner liefen“ zu sehen. Zuerst muss sich ein Chor für diesen Wettbewerb, der alle vier Jahre vom Landesmusikrat Hessen veranstaltet wird und von dem Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst begleitet wird, bewerben und damit auch eine Einladung erhalten. Daneben gibt es für jeden teilnehmenden Chor ein entsprechendes Zeitfenster für seinen Auftritt, das verbindlich einzuhalten ist. Über die Wettstreitbedingungen hinaus, die bei herkömmlichen Wettbewerben von gastgebenden Chören anlässlich ihres Jubiläums eingefordert werden, war für diesen Auftritt ein Pflichtchorwerk aus drei Vorschlägen einzustudieren. Daneben verlangte der Veranstalter ein polyphones Werk aus Renaissance oder Barock, ein Werk der Romantik, ein Werk des 20. oder 21. Jahrhunderts (komponiert nach 1950) und ein Strophenlied aus der deutschsprachigen Volksliedtradition. Diese Bedingungen hat der in 40 Jahren gewachsene Chor aus Dutenhofen nach dem Urteil des fünfköpfigen Juryteams und des freundlich applaudierenden Publikums erfüllt, auch wenn andere erstklassig besetzte Chorformationen zu recht auf den vorderen Plätzen eingereiht wurden.

 

40 Jahre Frauen in Camerata vocale Dutenhofen - Ein Grund zu feiern

Im Jahr 1973 kamen die ersten Frauen zu dem bis dahin reinen Männerchor und es formierte sich zusätzlich ein Gemischter Chor. Aus diesem Anlass fand am 24.05.2013 eine chorinterne Grillfeier in der Grillhütte Dutenhofen statt. Das Motto war - wie konnte es anderes sein - "70er Jahre".

So waren typische Getränke und Essen aus dieser Zeit, wie z.B. Schinkenröllchen, Mettigel, Nudelsalat, Käseigel, Soleier, Apfelkorn, etc. im Angebot. Bei Musik, ausschließlich von der altbekannten Schallplatte, wurde - oft in typischer Kleidung der 70er Jahre - viel gesungen, ausgelassen getanzt und bis spät nach Mitternacht richtig gefeiert.  

 

Teilnahme am Bundeswertungssingen SB Hüttenberg-Schiffenberg am 20.04.2013

Auch im zweiten Jahr ihrer Zugehörigkeit im Sängerbund Hüttenberg-Schiffenberg nahm Camerata vocale wieder an dessen Bundeswertungssingen teil, in diesem Jahr ausgerichtet vom Gastgeber GV Liederkranz Leihgestern e.V am 20. und 21. April. Am frühen Samstagnachmittag stellte sich der Chor mit seinen beiden erst kürzlich einstudierten Werken „Marienlob“ von Sergej Rachmaninow und „Engel“ von Oliver Gies dem bekannten Wertungsrichter Chordirektor Michael Rinnscheid vor. Obwohl einige Sänger nicht teilnehmen konnten, passte dennoch alles an diesem Tag für die angetretenen 40 Sängerinnen und Sänger mit Chorleiter Hubert Kleinmichel zusammen.

Die angenehme Bühnenakustik und die sicher beherrschten Chorwerke ließen die Mitwirkenden zu einer gelungenen Darbietung kommen, die vom Juror entsprechend gewürdigt wurden und dem sich das aufmerksame Publikum ebenso durch starken gespendeten Beifall anschloss. Bemerkenswert an der mündlich sogleich vorgetragenen Kritik des Jurors war die Aussage, dass die Interpretation des erstmals in der Öffentlichkeit aufgeführten Marienlobs in der Originalsprache, also dem Russischen, authentischer einherkomme, als die vom Juror als Chorleiter einstudierte lateinische Interpretation mit einem seiner Chöre. Ebenso bescheinigte er dem Chor eine sehr gute Kondition für die zu haltenden Spannungsbögen in diesem Werk. Die frische Darbietung der erst kürzlich erlernten „Engel“ fand ebenso seine ungeteilte Zustimmung, wobei der Tenor für seine Leistung in beiden Werken ein Sonderlob erhielt. Insgesamt sei hier „grandios“ gesungen worden, so schloss Herr Rinnscheid seine Anmerkungen.

 

Spende für Hospiz Haus Emmaus übergeben

Am Ende des Weihnachtskonzerts am 4. Advent in der vollbesetzten evangelischen Kirche zu Dutenhofen hatte Chorsprecher Jürgen Kleinmichel die Besucher um eine Spende zugunsten des Hospizes „Haus Emmaus" in Wetzlar gebeten. Die Zuhörer gaben reichlich und so kamen insgesamt 1.100,00 EUR zusammen. Den Betrag übergaben jetzt Renate Jung, Reiner Keller, Hans Meyer und Jürgen Kleinmichel als Vertreter der Camerata vocale im Rahmen eines Besuches an den Geschäftsführer Wolfgang Frank, die Hospizleiterin Monika Stumpf und die Pflegedienstmitarbeiterin Rita Herrmann Die 1100,00 EUR fließen in das Projekt „Trauerbegleitung für Kinder" und wurden mit großer Freude und Dankbarkeit entgegengenommen.

 

Spende der Sparkasse Wetzlar für die Chorarbeit

Anlässlich der Eröffnung nach einem umfangreichen Umbau der Filiale der Sparkasse Wetzlar in Dutenhofen wurden zwei Dutenhofener Vereine mit einer Spende der Sparkasse Wetzlar für ihre Vereinsarbeit bedacht. So konnten die Vertreter unserer Chores Renate Jung, Reiner Keller, Jürgen Kleinmichel und Hans Meyer eine Spende von 250,00 EUR in der modernisierten Filiale in Empfang nehmen.

 

Weihnachtskonzert bot gute Einstimmung auf die Feiertage

Fast 400 Zuhörer waren am 23.12.2012, dem 4. Advent, zu dem Weihnachtskonzert von Camerata vocale Dutenhofen in die evangelische Kirche von Dutenhofen gekommen, um den Darbietungen des Chores beizuwohnen.

 

Der erste Teil des Konzertes war anspruchsvoller Musik verschiedener Richtungen und Epochen gewidmet. So kam am Anfang durch den gemischten Chor das „Abendlied“ (J. Rheinberger) und „Here I am, Lord“ (Dan Schutte) zu Gehör. Danach präsentierte der Frauenchor das neu einstudierte „Laudate pueri“ (F. Mendelssohn-Bartholdy) und der  Männerchor sang „Little innocent lamb“ (Arr.: M Bartholomew). Gemischt ging es dann weiter mit „Adventi enek” (Zoltán Kodály), „Ave maria / Angelus domini“ (Franz Biebl) und „Jesus bleibet meine Freude“ (J.S. Bach). Die Pause wurde aktiv gestaltet, indem der Chor und die Gemeinde gemeinsam das Lied „Lobt Gott, ihr Christen, allzugleich“ sangen.

 

Foto: Klaus-Dieter Jung

Der zweite Teil war mehr der  weihnachtlichen Musik vorbehalten. So kamen hier das „Lied zur Weihnacht“ (H. Bogenhardt), „Wie schön leuchtet der Morgenstern“ (J.S. Bach), „Schlaf wohl, du Himmelsknabe“ (Satz: Max Reger), „Born is the Light of the world“ (Sally DeFord), „Glorious Kingdom” (Arr. W. Kelber), „Freu‘ dich, Erd und Sternenzelt“ (Satz: J. Christ) und „Es blüht eine Rose“ (Robert Stolz) zum Vortrag.

 

Einige Stücke wurden durch den Chorleiter Hubert Kleinmichel am Klavier begleitet und Nicole Hellhund begleitete auf der Querflöte das Stück „Wie schön leuchtet der Morgenstern“.

 

Den Abschluss nach über einer Stunde abwechslungsreicher und stimmungsvoller Musik bildete das, von allen gemeinsam gesungene, Stück „Stille Nacht“. Ein lang anhaltender Applaus gab den Dank der Zuhörer an den Chor für das Gehörte zum Ausdruck.

 

Der Chor hatte auf einen Eintritt verzichtet, bat aber um eine Spende zugunsten des „Hospiz, Haus Emmaus“ in Wetzlar. Hierbei kamen fast 1.100 EUR zusammen, was ebenfalls nochmals sichtbar machte, dass das Konzert bei den Anwesenden gut angekommen war und diese nach einem schönen und wohltuenden Erlebnis zufrieden die Kirche verließen. 

 

Erfolgreiche 2. Auflage "Camerata vocale und Freunde" am 30.06.2012

Die Wetzlarer Neue Zeitung schrieb am 02.07.2012 nachfolgenden Bericht:

 

Sänger zeigen sich vielseitig - "Camerata vocale Dutenhofen" und Freunde begeistern 350 Besucher

 

Wetzlar-Dutenhofen (wv). Es war ein heiter beschwingtes Sommerkonzert mit einer verblüffenden Vielseitigkeit, die von den 350 Besuchern in der Kultur-und Sporthalle von Dutenhofen am Samstagabend mit stürmischem Beifall belohnt wurde.

 

Eingeladen zu diesem Klangerlebnis bei hochsommerlichen Temperaturen hatte die "Camerata vocale Dutenhofen" und sie hatte viele Freunde mitgebracht, die zusammen mit dem Gastgeber für einen abwechslungsreichen Konzertabend sorgten.

 

Der Dutenhofener Chor steht für klangvollendete Sangeskunst, diesem Anspruch wurden die 40 Sänger unter der Leitung von Hubert Kleinmichel gerecht. Aber auch die Freunde der Camerata vocale: "Taktvoll Münchholzhausen", das Quartett "Die Fantasten" und die Mundartmusik "Oafach so" präsentierten sich an diesem Abend von ihrer besten Seite.

 

Das Repertoire reichte von Werken der modernen und zeitgenössischen Chorliteratur, über sakrale Werke und Volkslieder bis zu Swing und Popsongs. Aber auch mit bekannten Melodien der Kölner Kultband "Bläck Fööss" konnten sie die Gäste immer wieder begeistern. Mit sakralen Werken wie dem Psalm 150 (Lob singt dem Herren) und einem "Ave Maria" aus der russisch-orthodoxen Liturgie eröffnete der Gastgeber die Konzertfolge. Erstaunlich, mit welcher Klangfarbe der Chor die schwierigen lateinischen Texte und den typisch russischen Sprechgesang interpretierte.

 

Von Kopf bis Fuß auf Komödie eingestellt, kamen die vier "Fantasten" daher, die mit ihren bekannten Melodien aus der Feder der Comedian Harmonists die Besucher begeisterten.

 

Der "Kleine grüne Kaktus" oder "Ich wollt, ich wär ein Huhn" wurde zu einem heiter beschwingten Hörgenuss, es gab stürmischem Szenenapplaus. Dies gilt auch für den Auftritt im zweiten Programmteil, als die vier mit der Kölner Nationalhymne "Lieber Gott gib uns Wasser" punkten konnten.

 

Moderne Chorliteratur und klassische Werke im neuen Gewand – auch das Repertoire der Gruppe "Taktvoll" aus Münchholzhausen unter ihrer quirligen Chorleiterin Pia Kinzenbach bereicherte das Programm des Sommerkonzerts. Bekannte und weniger gesungene Werke, interpretiert mit viel Temperament und perfekt geschulter Stimme, zeigten, dass Chormusik alles andere als "altbacken" sein muss. Richtig die Post ab ging beim "Rhythm of life" von Richard Barnes.

 

"Oafach so" überzeugt mit Geschichten aus dem Dorf und Schlagerhits

 

"Platt dow mir hei schwätze" – mit diesem Slogan präsentierten sich die sechs leicht ergrauten Interpreten der Mundartgruppe "Oafach so". Mit Musik und Gesang berichteten sie von dörflichen Begebenheiten so, wie ihnen "de Schnabbel gewachse" war. Da war vom "Hoabch und de Hinkel" oder von "dej kloa Wirtschaft imm Dorf" die "Redd".

 

Aber auch mit dem Schlagerhit "Anneliese, ach Anneliese" sangen sie sich in die Herzen der Zuhörer. Nach 150 Minuten war ein heiter beschwingtes, aber auch schweißtreibendes Sommerkonzert zu Ende. Die Besucher bedankten sich mit tosendem Beifall für einen niveauvollen und kurzweiligen Abend des Chorgesangs.

 

DruckversionDruckversion | Sitemap
© Camerata-vocale-Dutenhofen