2000 - 2010

2005 - 2010

Zu Beginn des Jahres 2005 musste der Chor erstmals nach langer Zeit von einem aktiven Mitglied Abschied nehmen: Hans Jürgen Lerm, ein vielseitig interessierter Aktiver, verwurzelt und vernetzt in der Sängerszene wie kaum ein anderer, wurde im Februar nach einem Trauersingen in der uns so bekannten Jesus-Christus-Kirche in Watzenborn-Steinberg zu Grabe getragen. Dennoch verstand es der Chor und sein Chorleiter trotz des schmerzlichen Verlustes sich auf den großen Chorwettbewerb in Neudorf bei Bruchsal Ende Juni vorzubereiten und richtig einzustellen. Am Ende des Tages war allen Beteiligten noch gar nicht recht klar geworden, dass drei musikalische Formationen des Chores den bislang größten Erfolg der Camerata erzielt hatten, nämlich drei erste Preise im Gemischten, im Frauenchor und im Männerchor ergänzt durch drei erste Dirigentenpreise und dem Männer- und Gemischten Chor Tageshöchstpreis. Wir erhielten drei goldene Diplome, fünf Pokale und Geldpreise.

 

Dennoch gab es kein langes verweilen, da in der Stadthalle Wetzlar das Junge Sinfonieorchester Wetzlar zu einem Konzert geladen hatte, an dem der Chor teilnahm, da er dem Orchester wegen dessen musikalischer Unterstützung bei eigenen Unternehmungen verpflichtet war. Hier konnte auf die Erfahrung in den Bereichen Oper und Operette, die in den letzten Jahren gesammelt wurden, erfolgreich zurückgegriffen werden. Die letzte große musikalische Herausforderung stellt für den Chor im Oktober der Sakrale Chorwettbewerb in Frickhofen in der akustisch hervorragenden katholischen Kirche „St. Martin“, wobei das musikalische Jahr in Hinblick auf Chorwettstreite mit der besten Platzierung aller gemischten Chöre im Wettbewerb sowie dem zweiten Platz der Gesamtbewertung aller teilnehmenden Chöre seinen krönenden Abschluss fand. Der erste Platz in der angetretenen Chorkategorie war damit ebenso erreicht. Einen ruhigen und gediegenen Schluss konnte bei einem vorweihnachtlichen Konzert in der gut gefüllten kleinen Kirche von Aßlar noch jeder Sänger und jede Sängerin erleben.

Im Januar 2006 zeigte der Chor bei einem lange ersehnten Chorausflug zum Spanferkelessen in Feldkrücken im Vogelsberg, welche Fähigkeiten beim gemeinsamen Feiern aufgetan werden können. Mittels eigens mitgebrachtem Alleinunterhalter gelang es nach kurzer Zeit, die Gastgeber ganz auf den Chor einzustellen, sodass diese zu später Stunde schweren Herzens den Chor mit wehenden Tischtüchern nach Hause in dem Gelenkbus entließen. Kurz nach Ostern im April trat der Chor auf Einladung des Gastgebers Vocale Sängerkreis des Gesangsvereins Sängerkranz 1876 Watzenborn-Steinberg im Rahmen einer Frühlingsmatinee in der Pohlheimer Volkshalle auf und konnte neben weiteren teilnehmenden Chorformationen sein Können unter Beweis stellen, was auch die richtige Literatur zum Thema des Konzertes umfasste.

Ebenso folgte der Chor einer Einladung des Frauenchors Cantemus Naunheim im Mai, um bei einem Konzertabend in der Kulturhalle Naunheim mitzuwirken. Freilich steuerte der Chor im Juni zurzeit der Austragung der Fußball-WM in Deutschland ein Ziel an, welches auch Quartier der englischen Fußballnationalmannschaft war: Baden-Baden. Dort sollte nach langer Vorarbeit, die nun belohnt wurde, ein Konzert im traditions-reichen Kurhaus neben dem legendären Spielcasino an einem Samstagnachmittag stattfinden, als Konkurrenz zu einem laufenden Spiel unserer Nationalmannschaft. Der Stimmung im Team tat dies keinen Abbruch, konnte doch am Ende des eindrucks-vollen Konzertes im Löwenbräu am Rande des Kurparks neben dem Betrachten der Schlussminuten des Spiels auch noch der gepflegten Geselligkeit inmitten internationalen Publikums gefrönt werden.

Hatte am Abend zuvor noch ein Weinabend am Ende einer Weinbergsführung in Varnhalt die Stimmung angeheizt, so wurde diese unter anderen Vorzeichen nach der musikalischen Mitwirkung bei einem Gottesdienst in der St. Josefskirche am Rande Baden-Badens in ruhigere Bahnen gelenkt. Eine der Teilnehmerinnen des Gottesdienste hatte als junges Mädchen noch die Komponistin eines von dem Chor vorgetragenen Chorwerks, Frau LeBeau, eine Freundin Johannes Brahms, persönlich gekannt. Der Vortrag des Chores sei ein schönes Vorgeschenk anlässlich ihres 100. Geburtstages in drei Wochen, so lautete ihr Kommentar. Abgerundet wurde der dreitägige Ausflug mit dem Besuch des landschaftlich reizvoll gelegenen Schlosses Favorite, der Sommerresidenz der Markgräfin Sibylla Augusta.

Anlässlich eines Benefizkonzertes im Wetzlarer Dom im September zugunsten des Hospizes Haus Emmaus im gleichen Ort trat der Chor vor vollbesetztem Hause chorisch solistisch und auch im Verbund mit dem christlichen Liedermacher Siegfried Fietz und seiner Band unentgeltlich auf. Der eigene und gemeinsame Auftritt wurde vom dankbaren Publikum angemessen gewürdigt. Da es immer noch und gerade für einen Laienchor Möglichkeiten der Verbesserung der Leistungsfähigkeit gibt, stellte sich der Chor als Gastgeber für den Veranstalter in Gestalt des Lahntalsängerbundes Ende September für das Seminar „Auftritt“ mit Britta Adams zur Verfügung. Inhalt dieses Seminars, was von allen Teilnehmern aus dem Sängerbund gut angenommen wurde, war die gute Präsentation auf der Bühne.

Die erlernten Schritte ließen sich bereits im November zur Anwendung bringen als der Chor wiederum Gast bei einem Konzert des Handglockenchores der Schwingbach-schule in der Kirche Dutenhofen war. Zu den bislang ungewohnten Klängen wurde vom Chorleiter eigens hierzu passende Literatur eingeübt. Im März 2007 stellte sich der Chor mit weiterer neuer Chorliteratur anlässlich des Kritiksingens des Lahntal-Sängerbundes in Gießen-Klein-Linden dem Wertungsrichter Gerd Zellmann, den unser Chor des öfteren als Juror erlebt hat.

Im Mai nahm der Chor am Jubiläumskonzert der Chorgemeinschaft Klein-Altenstädten anlässlich deren 125jährigem Jubiläum teil, ebenso an der Akademischen Feier des MGV Dutenhofen anlässlich des 130jährigen Jubiläums in der Sporthalle Dutenhofen im folgenden Juni. Ende Mai musste der Chor Abschied nehmen von einem weiteren aktiven Sänger, der mit zu den Gründern des Jugendchores zählt: Helmut Dern. Er tat dies im Rahmen des Pfingstgottesdienstes mit einem Ehrensingen.

Nach der Mitgestaltung eines musikalischen Gottesdienstes im August wartete eine weitere musikalische Herausforderung auf den Chor. Im September die Teilnahme am Chorwettbewerb der Chorgemeinschaft Cäcilia Niederdielfen in NRW in der Klasse G1 brachte dort den 1. Klassenpreis und die drittbeste Wertung bei den Tagesgesamt-punkten aller teilnehmenden Chöre, die aus mehreren Bundesländern angereist waren.

Um die Gemeinschaftserlebnisse der geselligen Art nicht zu kurz kommen zu lassen, wurde im Oktober alsbald eine Weinfahrt nach Guldental an der Nahe unternommen, mit einem Weinspaziergang bei herrlichem Wetter in den Weinbergen, wobei das Wein- und Sektgut Dr. Hubert Gänz Gastgeber und Begleiter war. Nach obligato-rischen Führungen zeigte der Chor auch hier, wie er zu feiern versteht. In der Adventszeit verschloss sich der Chor auch nicht einer Einladung der Gießener Tafel und der Organisation Menschen für Kinder an einem Benefizkonzert in der Petruskirche in Gießen neben anderen Solisten teilzunehmen. Kurz darauf trat der Chor bei einem Adventssingen Musik treibender Wetzlarer Vereine im Dom zu Wetzlar auf.

 

Im Jahr 2008 wurde vom Chor die Jubiläumshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Dutenhofen sowie die Jahreshauptversammlung des Lahntal-Sängerbundes musikalisch eröffnet. Im März begleitete der Chor neben einigen anderen musikalischen Gastchören auf Einladung des Gesangvereins Eintracht Watzenborn-Steinberg die Veranstaltung Musik und Buffet, was einige neue Akzente für die Rezeption von Musik setzte.

Ehrenvoll im gleichen Monat die Aufnahme der Hessenhymne „Im Land des Löwen“ im Sendesaal des Hessischen Rundfunks  seitens des Organisators Herrn Hagen, in dessen Auftrag unser Chorleiter einen vierstimmigen Satz der Melodie komponiert hatte. Im Juni veranstaltete die Sängervereinigung 1875/99 Freigericht-Neuses ihre weithin bekannten Chortage. Gemischter Chor und Frauenchor hatten jeweils für die Auswahlchorklasse gemeldet. Bei stärkster Konkurrenz auch hier aus mehreren Bundesländern konnten der Frauenchor und der Gemischte Chor ein Golddiplom mit nach Hause nehmen. In beiden Kategorien war eine besondere musikalische Hürde vorgegeben. Jeder Chor musste annähernd ein Zeitfenster von 20' füllen, ohne dabei überziehen zu dürfen. Der Lohn für intensive Probentätigkeit stellte dann auch alle Beteiligten mehr als zufrieden.

Allein dieses Ziel war nicht das beherrschende in dem Kalenderjahr, hatte der Chor zu großen Teilen im Frühjahr nach Rücksprache mit dem Chorleiter seine Mitwirkung bei der Aufführung des Oratoriums „Ein Deutsches Requiem“ von Johannes Brahms zusammen mit der Kantorei Wetzlar unter Leitung von Kirchenmusikdirektor Joachim Eichhorn zugesagt. Der Premiere im Dom zu Wetzlar am 16. November 2008 ging ein halbes Jahr intensiven Studiums für immerhin 95 Seiten des Werkes voraus, oft durch Probenwochenenden verschärft. Hinzu kam die bedauerliche Tatsache, dass aufgrund der Erkrankung des eigenen Chorleiters, die beteiligten Chorsänger und Chorsänger-innen nach Wetzlar zur Probe mit der dortigen Kantorei fahren mussten. Dennoch entschädigte die musikalische Aufführung mit einem professionellen Orchester im überfüllten Kirchenraum vor nahezu 1000 Zuhörern für alle Mühen in der Zeit zuvor. Als Gäste nahmen etwa fünfzehn Sängerinnen und Sänger aus einem weißrussischen Chor, der mit der Kantorei befreundet ist, an der Aufführung teil. Damit standen 100 Sängerinnen und Sänger auf der Bühne, denen nach einer tadellosen Präsentation begeisterter Beifall zuteil wurde. Indem der agierende musikalische Leiter, Herr Eichhorn, unseren auf dem Wege der Besserung befindlichen Chorleiter durch besondere Hervorhebung dem Publikum vorstellte, zeigte sich der gute Geist, der über diesem schweren Unternehmen lag.

 

Durch die hier erwähnte Erkrankung des Chorleiters gab es nach dem musikalischen Höhepunkt des Jahres eine Pause für den Chor bis Mitte Januar 2009, wobei nun die Chorprobentätigkeit unter der fachkundigen Leitung der Mitsängerin Olga Chachalina fortgesetzt wurde. Im Frühjahr konnte Hubert Kleinmichel endlich seine Dirigententätigkeit fortsetzen. In Vorfreude auf eine geplante Chorreise im darauffolgenden Jahr veranstaltete der Chor für sich und seine Freunde einen Irischen Abend im Juni in der Grillhütte Dutenhofen, wobei passende Getränke und Essen wie auch der Schmuck in den Nationalfarben alle Gäste richtig einstimmten.

Hingegen erfüllte der Chor einen traurigen Ehrendienst im August. Wie bereits von zwei Sängern zuvor, musste der Chor Abschied nehmen von einer aktiven Sängerin. Für Elke Bauer und ihre Angehörigen sang der Chor in der Kirche in Dutenhofen Lieder zum Abschied. Im November erfüllte sich der Chor und sein Leiter einen lange gehegten Wunsch. Die vierte aller bisher erschienenen CDs wurde in der ersten Sitzung in der Petruskirche in Gießen aufgenommen, Ende März 2010 konnte in der zweiten Sitzung alles unter einen Hut gebracht werden und sah dann der Herausgabe für die Öffentlichkeit entgegen.

Am Nikolaustag 2009 wirkte der Chor beim „Konzert im Advent“ mit einigen seiner Sängerinnen als musikalische Solistinnen sowie Nicklas Kleinmichel an der Trompete mit. Der Reinerlös ging an das Hospiz Haus Emmaus in Wetzlar. Aber es folgte noch ein weiteres Weihnachtskonzert, bei dem unser Chor mitwirken durfte. Neben bekannten Sängern und Instrumentalisten waren wir der einzige Chor, der hier mit dazu beitrug, nach warmherzig begleiteten Vorträgen und vom Publikum ebenso gefeiert, einen ordentlichen Spendenbeitrag für die Behinderten-Seelsorge in Gießen zu erlösen.

 

2000 - 2005

Im Oktober 2000 begann der Auftakt der Feiern zum 30-jährigen Bestehen des Chores mit einem anspruchsvollen a capella-Konzert in der Sporthalle Dutenhofen. Fortgesetzt wurde diese Jubiläumsveranstaltung im März 2001 mit einem Galaabend aus Oper, Operette und Musical in der gut besuchten Stadthalle Wetzlar. Diese glanzvolle Präsentation des Chores, des Jungen Sinphonie Orchester Wetzlar und namhaften Solistem, dabei Sibille Krombach aus den eigenen Reihen, wurde in Form einer Live-CD festgehalten. Lange war dieses Konzert Tagesgespräch in und um Wetzlar.

 

Im Sommer 2001 gewann Camerata vocale Dutenhofen mit seinen beiden angetretenen Chören Gemischter Chor und Frauenchor die hoch dotierten 1. Dieburger Musiktage.

 

Während im Oktober 2002 ein italienischer Abend ein gelungener Rückbesinnungspunkt auf die Chorreise nach Riva in Italien im Jahre 2000 darstellte, musste auch jedes Mitglied sich der Fertigstellung der ersten Weihnachts-CD des Chores stellen, die erstmals auf dem Dutenhofener Adventsmarkt verkauft wurde. Dem Chor war es eine große Ehre am 11. November 2001 das 20-jährige Chorleiterjubiläum der Dirigentin Hedi Schneider mitgestalten zu dürfen und hatte einen denkwürdigen Auftritt in dem Langgönser Bürgerhaus, wobei hier alle Besucher deutlich von der Leistungsfähigkeit des Chores beeindruckt waren.

Ein ebenso glanzvoller, vorläufiger Schlusspunkt am Ende des Kalenderjahres 2001 stellte ein vorweihnachtliches Konzert des Chores am zweiten Advent in der vollbesetzten Dutenhofener Kirche dar, welches von der Organistin Pia Kinzenbach ebenso beeindruckend untermalt wurde. Der Erlös wurde für die Behandlung zweier angolanischer Landminenopfer im evangelischen Krankenhaus Gießen eingesetzt.

Tatsächlich rundete am 21. Dezember 2001 die Sparkassengala in der Stadthalle Wetzlar vor ausverkauftem Hause das Chorjahr ab. Sibille Krombach stellte sich hier als Mitarbeiterin des eigenen Hauses auch als  beeindruckende Sopranistin vor, neben dem Johann Strauß Orchester Wiesbaden unter Leitung von Herbert Siebert und weiteren Solisten. Der Chor brillierte als Begleitung und mit eigenen Vorträgen vor allem durch seine Zuverlässigkeit auch bei schwierigen Einsätzen.

 

Unter anderen Begleitumständen, aber mit ähnlichen chorischen Inhalten begann der Chor das neue Jahr mit einem großen Nachhall findenden Auftritt am 12. Januar während der 1. Classic-Night genannten Gala der HSG Dutenhofen/Münchholzhausen, wobei er hier mit dem Johann Strauß Orchester unter Leitung von Herbert Siebert gekonnt harmonierte. Im August konnte der Chor hingegen unter Beweis stellen, dass er sich als ein Mitglied aller Musik treibenden Vereine Dutenhofens versteht, da er den Akademischen Abend anlässlich des 125-jährigen Jubiläums des MGV Dutenhofen 1877 e.V. mitgestaltete.

Die Geselligkeit im Chor kam aber auch nicht zu kurz, denn eine Zweitagesfahrt nach Würzburg als fränkischer Metropole mit ihrer beeindruckenden historischen Kulisse förderte die chorische Gemeinschaft ebenso wie die geselligen Weinabende am Abend. Dabei durfte für einen Chor, der schon des öfteren Opernchöre aufgeführt hatte und immerfort in seinem Repertoire hat, ein Besuch des Festspielhauses in Bayreuth nicht fehlen.

War es im vergangenen Jahr eine Gala der Sparkasse Wetzlar am Ende des Chorjahres gewesen, so folgte der Chor am Ende des Jahres 2002 einer Einladung des hessischen Rundfunks, zur Ausgestaltung des Großen Weihnachts-konzertes am 13. Dezember bei HR4 seinen Beitrag zu leisten. Mit sechs Liedern setzte auch hier der Chor gewichtige Akzente. Im März des Jahres 2003 stellte sich der Chor einem Gutachtersingen des Lahntalsängerbundes und durfte hier in einem Schnellverfahren der Jurorin, Frau Linda Horowitz, erlernen wie selbst solide vorgetragenes Liedgut noch optimiert werden kann. Der Chor mitsamt Chorleiter war zutiefst beeindruckt und zeigte seine Lernfähigkeit.

Im Mai 2003 folgte der Chor einer weiteren Einladung als Gastchor anlässlich der zweiten Classic-Night der HSG D/M Wetzlar. Auch wie beim ersten Mal fand der Chor und seine Solistin Sibille Krombach den Beifall des Publikums für seine gesanglichen Leistungen. Im Juni trat der Chor bei einem nationalen Chorwettbewerb in Bad Soden / Saalmünster auf. Neben einer zweiten Platzierung des Frauenchores in der Gruppe FA konnte der gemischte Chor den Sieg in der Klasse G1 mit nach Hause nehmen.

Ende Oktober ging ein langgehegter Wunsch vieler Chormitglieder in Erfüllung, nämlich ein Besuch einer musikalischen Aufführung in der Semperoper in Dresden. Bereits am ersten Tage der Dreitagesfahrt stand die Wagneroper ´“Lohengrin“ auf dem Programm. Hier zeigte der Chor seine Standfestigkeit, indem nach langer Anfahrt und mehrstündigem Lauschen der Musik dennoch anschließend Lust zum Feiern vorhanden war. Am nächsten Tage konnten schließlich alle noch ihre kulturellen Schwerpunkte in Augenschein nehmen, die im Restaurant „Pulvertraum“ abgerundet wurden. Eine Besichtigung der Staatlichen Porzellanmanufaktur Meißen am dritten Tage ließ für alle Fahrtteilnehmer alte Zeiten unter modernen Vorzeichen aufleben, sodass die ganze Reise nur als Volltreffer zu bezeichnen war.

Das Jahr 2004 zeichnete sich durch vielfältige Engagements des Chores aus. Neben der Mitwirkung beim Osternachtsgottesdienst der evangelischen Gemeinde Dutenhofens lud er alle Chöre seines Dirigenten zu einem Treffen der Kleinmichel'schen Chorformationen in Gestalt eines Frühlingskonzertes ein. Nach diesen Aktivitäten im April wirkte der Chor auch beim Akademischen Abend des TSV Dutenhofen anlässlich dessen 100. Gründungsjahr im Juni mit.

Dieser Monat aber wurde bestimmt durch die Chorreise nach München aufgrund einer Einladung des Männerchores München. Nicht jedem musikalischen Gast Münchens ist es beschieden im alten Rathaussaal mit den genannten Gastgebern auftreten und musizieren zu dürfen. In diesem akustisch hervorragenden Gemäuer entfaltete der Chor seine Stimmkraft und zeigte sich temperamentvoll und bestens aufgelegt, was sich auch auf die Nachfeier im Orlandokeller niederschlug. Nach einem freien Tag zur Besichtigung der bayerischen Metropole trafen sich alle im Biergarten Aumeister, um dort den Tag gesellig zu beschließen. An hervorragender Stelle im Alpenvorland, herrlich am Rande des Ammersees gelegen, eröffnete das Kloster Andechs den Besuchern des Chores einen würdigen Abschluss ihrer Drei-tagesreise. Nach der obligatorischen Bierprobe des legendären Klosterbieres mit Weißwurstessen zeigte sich der Chor im Laufe der Klosterbesichtigung animiert, in der Hauptkirche eine Kostprobe seines musikalischen Könnens in Form angemessenen Liedguts abzugeben. Dies wurde von den Besuchern entsprechend gewürdigt. Auf der Heimreise waren sich alle Teilnehmer einig, eine denkwürdige Fahrt unternommen zu haben, die alle Facetten menschlichen Zusammenlebens enthielt.

 

Einen Monat darauf durfte der Chor bei der Hochzeit eines Paares mitwirken, das sich über den Chor kennen und lieben gelernt hatte. Nachdem der Chor im September einen Freundschaftsbesuch im Schubertgarten zu Klein-Altenstätten mit Auftritt tätigte, wirkte er ebenso auf Einladung des hiesigen Kirchenchores anlässlich dessen Jubiläumskonzertes musikalisch u.a. beim Singen des bekannten „Halleluja“ aus dem Oratorium von Händel im festlichen Kirchenkonzert mit.

 

Erstmals veranstaltete der Chor im November jedoch ein Konzert mit Gästen aus der eigenen Stammformation des Chores, die sich im Laufe der vergangenen Jahre aus Neigung zu bestimmter Art von Musik heraus gegründet hatten und sich nur durch wenige „FremdsängerInnen“ verstärkt hatten. Es waren dies: 'Die Fantasten', die Mundartgruppe 'oafach so' und das Frauenensemble 'Taktvoll' und nicht zuletzt die verdienstvolle Sopranistin Sibille Krombach aus den eigenen Reihen als spezieller Gast. Alle Gäste und Mitwirkenden zeigten am Ende des gemeinsamen Konzertnachmittag nur eine einzige Reaktion: In angemessenem Abstand sollte der Auftritt aller Chorgruppen unbedingt eine Wiederholung finden. Schließlich fand das Kalenderjahr 2004 seinen besinnlichen Abschluss bei der Mitwirkung des Konzertes des Kirchenchores Münchholzhausen im Dezember.

 

DruckversionDruckversion | Sitemap
© Camerata-vocale-Dutenhofen